Taschachhaus, Tirol

Die Alpenvereinshütte (DAV) Taschachhaus im Pitztal ist ein wichtiger Stützpunkt für Kletterer in den Tiroler Alpen und Ausbildungsstützpunkt für Bergwacht und Gletscherfreunde.

Am Ende des Taschachtals im hintersten Pitztal erhebt sich auf 2434 Metern Höhe das Taschachhaus. Von hier aus geht es aber erst richtig los: Hochtourengeher, Skitourengeher (denen steht extra im Winter das kleinere Winterhaus offen) und Kletterer finden sich hier ein, um die anspruchsvollen 3000er-Gipfel wie Wildspitze (3770 m) und Petersenspitze (3484 m), den Hinteren Brochkogel (3638 m), die Taschach- (3365 m) oder Hochvernagtwand ( 3400 m ) oder den Pitztaler Urkundsattel (3060) zu besteigen. Die vielen anderen imposanten Gipfel rund um das Taschachhaus seien hier gar nicht erwähnt.

Vor über 130 Jahren als dritte Alpenvereinshütte erbaut, hat sich das Haus zu einem wichtigen Stützpunkt des Deutschen Alpenvereins (DAV) entwickelt. Eine richtige Kletter-Community findet sich hier in den Sommermonaten ein. Seminarräume für Weiterbildungen aller Art gibt es hier und – tatsächlich! – eine Indoor-Kletterhalle, um schlechtes Wetter zu überbrücken oder Gletscherspaltenbergung im Trockenen zu üben. Die 7,5 Meter hohe Kletterhalle mit 125 Quadratmetern Kletterfläche, 16 Routen vom 4. bis 7. Schwierigkeitsgrad und anständige Überhänge ließen hier schon den einen oder anderen verregneten Tag noch zu einem kleinen Kletterhighlight werden.Das verwinkelte und oftmals umgebaute und erweiterte Haus führen seit 2002 die Wirtsleute Barbara Klingseis und Christoph Eder. Sie haben auch den Umbau und die Kernsanierung der DAV-Hütte, die sich über etliche Jahre hingezogen haben, mitge- und ertragen. Modern und doch rustikal wirkt das Haus mit heller Vollholzvertäfelung und der schlichten funktionellen Ausstattung. Selbst die großen Matratzenlager haben durch die farbliche Feinabstimmung im gemütlichen Rot-Ton etwas Anheimelndes. Damit die vielen Bergwanderer auch versorgt werden können, finden sie nun in vier Gaststuben Platz, die von einem internationalen Hüttenteam bekocht werden.taschachhaus_schlafraum_2 Bild

Wie wichtig dieser Ausbildungsstützpunkt Taschachhaus für Kurse „Eis“ (von Gletscherbegehung über die Spaltenbergung bis hin zum Eisklettern) ist, zeigt schon die Anzahl an Schlafmöglichkeiten: 38 in Zimmerlagern und 87 in Matratzenlagern sowie zusätzlich noch 28 im Matratzenlager des nebenstehenden Winterhauses. Mit der Sanierung zog auch der Komfort ins DAV-Haus. Einige Zimmer verfügen über ein eigenes Waschbecken, die Duschen sind modernisiert und auf jeder Etage anzutreffen.Im Winter ist zwar das große Haus geschlossen, dafür steht aber das kleine Winterhaus mit 27 Schlafplätzen von Anfang Oktober bis Mitte Juni bereit, den Skitourengehern Unterschlupf zu bieten. Es ist nicht bewirtschaftet, aber mit Feuerholz, einem Ofen zum Kochen und Heizen und einer Küche ausgestattet. _ Text: Birgitt Hölzel – Fotos: Taschachhaus / DAV

Kontakt:

Hütte
A-6481 St. Leonhard im Pitztal

Tal
Innerberg 104
A-6133 Weerberg

Tel: +43+664 1384465
Tel: +43+664 1384465
www.taschachhaus.com
mail: office@taschachhaus.com

Preis:
Die Übernachtungen kosten zwischen 13 Euro (Erwachsener, DAV) und 26 Euro (Erwachnserer, nicht DAV) und 3 Euro (Kind) im Zimmer. Matratzenlager zwischen 10 und 20 Euro, Halbpension exklusive Übernachtung: 30 Euro