Post-Gasthof Gemse, Zams

Die „Gams in Zams“ ist viel zu schade, um an ihr einfach vorbeizufahren. Warum? Weil die Tiroler Küche durch mediterrane Einflüße hier plötzlich ganz leicht wird. Und das ist einfach ein Vergnügen.

 

Die „Gams in Zams“, wie man hier im Tiroler Oberland sagt, ist ein klassischer Fall von „wäre schön, übersieht man aber leicht“. Auf der Inntalautobahn hetzen die Urlauber durchs westliche Tirol, den Arlberg oder Innsbruck streng im Visier. Nach Zams, einem unscheinbaren Nachbarort von Landeck, kommt man eher zufällig. Nein, nicht zufällig sondern absichtlich, denn das älteste Haus am Platz ist dieses feine Wirtshaus. Und das ist seit 1726 im Besitz der Familie Haueis und darf sich deshalb Erbhof nennen.

So stattlich und nostalgisch wie das Äußere präsentiert sich auch das Innenleben. Im weitläufigen Hausgang erblickt man allerhand Jagdtrophäen, Schützenscheiben und Dekorationen ländlichen Stils im Zusammenspiel mit alten Tiroler Bauernmöbeln. Neben dem großen Saal gibt es drinnen linker Hand eine kleine feine Stube. Gekocht wird klassisch gutbürgerlich. So wie es das Interieur auch verspricht. Aber nicht nur, denn die Wirtsleute mögen es gerne etwas mediterran inspiriert, was der Tiroler Kost zuweilen etwas Schwere nimmt.

Auch begegnet man Kürbis und Polenta, nicht gerade Protagonisten der klassischen Nordtiroler Küche. Aber das stört den Einheimischen vermutlich genauso wenig wie den Reisenden. Wenn der Bauch voll und der Kopf schwer ist, dann kann man sich in der angeschlossenen Pension ins weiche Kopfkissen betten und von Speck und Knödeln träumen. _ Text: Georg Weindl

Kontakt:

Post-Gasthof Gemse
Hauptplatz 1
A-6511 Zams

Tel. 0043/5442/63000
http://www.postgasthof-gemse.at