Planötzenhof, Innsbruck

Von einer mehr als hundert Jahre alten verglasten Veranda auf Innsbruck hinab schauen – und auf den Patscherkofel? Das geht. Besonders gut geht es, wenn man dabei auch noch gut speisen kann.

Unten in der Altstadt von Innsbruck drängen sich die Touristen in den Kaffeehäusern und Gasthöfen. Wie gut, dass die Tiroler da ihre kleinen Fluchten haben, die der gewöhnliche Piefke nicht kennt.

Und damit sind wir auch schon beim Planötzenhof. Ein Bauernhof samt Landgasthaus in einer Traumlage oberhalb der Stadt zu Füßen der Nordkette. Am Stadtrand und irgendwie doch im Grünen. Die Küche des Hauses wird von der eigenen Landwirtschaft versorgt, die nicht nur Landwirtschaft sondern auch Erlebnisbauernhof ist, wo für Gruppen und Schulklassen Besichtigungen angeboten werden. Die Küche ist unspektakulär und bodenständig. So wie die zahlreichen Gerichte vom hofeigenen Milchkalb wie etwa Kalbskopf, Kalbsrahmbeuscherl, Kalbsfilet oder Wiener Schnitzel.

Ein guter Platz zum Entspannen und Genießen. Hier sitzt man entweder im Gastgarten vor dem Haus, allerdings ohne die tolle Aussicht, oder in den gemütlichen Gaststuben. Das Schmuckstück des Hauses ist die 100 Jahre alte verglaste Veranda mit Blick auf die Stadt samt Inntal, Patscherkofel, Wipptal und Axamer Lizum. Wenn das die Touris unten nur wüssten. _ Text: Georg Weindl

Kontakt:

Gasthaus Planötzenhof
Planötzenhofstr. 30
6020 Innsbruck
Österreich

Tel. 0043/512/274017
www.planoetzenhof.at