Living Hotel Max, Zell am See

Living Hotel Max: schon der Name des Designhotels in Zell am See lässt vermuten, dass hier alles ein wenig anders ist als in den Grand- und Posthotels des beliebten Skiortes. Nicht nur, dass es die Besitzer vor 10 Jahren vom flachen Belgien ins bergige Österreich verschlagen hat.

Bei der Anreise ins Living Hotel Max sollte man sich nicht vom Anblick der etwas schlichten Fassade abschrecken lassen. Schon die Lobby belehrt den Gast eines Besseren: Die Lounge mit Bar wartet mit schwarzen Ledersesseln, coolen Couchnischen und zwei Laptops zum Surfen im Internet auf. Aus dem direkt anschließenden Restaurantbereich lodert dem Gast ein künstliches Kaminfeuer entgegen, knorrige Baumstämme, mokkabraune Sofas und viel von außen eindringendes Licht machen den peppigen Raum freundlich und hell. Dort lässt man sich gerne auf einen Willkommenstrunk nieder.

Doch was erblickt der durstige Gast, wenn er neben seinem Glas nach unten blickt? Etwas Rotes, etwas Welliges … und etwas, das sich bewegt. Ja, einen Schwimmer, der noch des Abends im hauseigen tomatenroten (!) Pool seine Bahnen zieht. Ein bemerkenswert gelungener architektonischer Gag – wenn’s die Plantschenden nicht stört. Steigt man schließlich aus Neugierde selbst ins Reich der Wellness hinab, findet man dort ein PSA-Ambiente in edlem Schwarz, viele loungige Liegen und Rückzugsmöglichkeiten sowie zwei komplett verglaste Saunawürfel mit finischer Sauna und Dampfbad. Scheu vor den Blicken anderer Gäste sollte man im Living Hotel Max nicht haben, das ist spätestens ganz klar.

Wer sich vor dem Sprung ins rote Nass noch ein wenig die Zeit vertreiben will, kann das entweder im gut ausgestatteten Fitnessraum oder dem eigenen Playstation-Raum tun, der, laut Hotelbesitzer Herr Maes eingerichtet wurde, damit die Kiddies auch ihren Spaß haben. Da denken Belgier wohl sehr pragmatisch … Eher pragmatisch sind derzeit auch noch die 39 Zimmer des Hauses, deren helle Holztäfelung und bunten Stoffe stark an das Design der 80er-Jahre erinnern. „Das wird sich in den nächsten ein, zwei Jahren ändern“, so der Hausherr, der gerne mal abends mit an der Bar sitzt und mit seinen Gästen das eine oder andere spannende Fußball- oder Eishockeymatch verfolgt.

Die Restaurantgäste stört der Fanjubel nicht, werden sie doch mit einem mediterranen Vier-Gänge-Menü, von Avocadosalat mit Culatello bis hin zu Rinderfilet an Kräutergnocchi, und äußerst fair kalkulierten Weinen aus Österreich versorgt. Dass bei der Bestellung einer Flasche Wein die erste Wasserflasche gratis ist, findet der Maitre „nur“ normal – wir finden so eine Idee – ob der Gepflogenheiten hierzulande – geradezu bahnbrechend. Doch auch das liegt wohl an der fairen Lässigkeit, mit der der belgische Hausherr des Living Hotel Max seinen Gästen in vielen Bereichen entgegenkommt. Wie schön, dass er ein reger Geist ist, dem schon jetzt für andere Projekte im Alpenraum weitere bahnbrechende Ideen im Kopf herumschwirren. Aber mehr wird an dieser Stelle noch nicht verraten …

Kontakt:

Living Hotel Max
Hafnergasse 4
A-5700 Zell am See

Tel.: +43-(0)6542-72303
Fax:+43-(0)6542-72303-3
mail: info@livingmax.at
www.livingmax.at

Preis:
Doppelzimmer pro Person und Nacht im Sommer ab 76 Euro inkl. Halbpension; im Winter ab 82 Euro.
Hier steigt gerne ab, wer junges, freches Design liebt und bei aller Lässigkeit Wert auf feines Essen und perfekten Service legt. Für alle, die jung und jung geblieben sind.