Hotel Jungbrunn, Tannheim

Hotel Jungbrunn Totale Winter BildWas 1957 als kleines Skilift-Café an der ersten Liftstation Tannheims begann, ist heute ein alpines Lifestyle-Hotel, das traditionelle Facetten ebenso integriert wie neueste Designschikanen – neben einem hauseigenen Liftmuseum. In der Küche ist einer der „Jungen Wilden“-Köche am Werk.

Der Gutheinz-Ski ist in Kennerkreisen noch heute ein Begriff. Ihn entwickelte der einstige Eigentümer des Liftcafés und späteren Hotel Jungbrunn, Raimund Gutheinz, damit seine Gäste auch ja gut den Berg hinunterkämen. Seinem Fleiß und seiner Visionskraft haben es Sohn und Schwiegertochter Markus und Ulrike Gutheinz zu verdanken, dass sie 1992 ein gut eingeführtes und innovatives Hotel übernehmen konnten.

Es wäre fast zu wenig gesagt, würde man behaupten, die aus der Modebranche stammende Ulrike Gutheinz hätte diesen Kurs „nur“ fortgesetzt. Nein: Zusammen mit ihrem Mann hat sie ein originelles Design-Hotel geschaffen, das dem modernen alpinen Lifestyle ebenso Rechnung trägt wie der Tradition: So gibt es im Haus etwa 12 verschiedene Zimmerkategorien, teils mit offenem Kamin, vom zünftigen Hüttenstil mit Filzsofas, karierten Kissen und Lampen aus Hirschgeweih bis hin zu Appartements, die mit modernsten Holzbetten und weitgehend mit altem Stadelholz ausgestattet sind.

Ein besonderes Highlight in den Zimmern sowie in der so genannten Galerie neben dem Kaminzimmer sind die auf Leinen, Decken, Kissen und Bettwäschen aufgezogenen Schwarz-Weiß-Fotografien von Erika Groth-Schmachtenberger, die das einstige Landleben im Tannheimer Tal dokumentieren. Passend dazu befindet sich im Untergeschoss des Hauses das Liftmuseum mit dem Gutheinz-Ski und der berühmten Umlenkrolle des einstigen Wagnermeisters Raimund. Kein Wunder also, dass man Lust bekommt, im Winter per Ski oder im Sommer per pedes die über 2.000 Meter hohen umliegenden Gipfel und Felszacken nebst dem Naturschutzgebiet Vilsalpsee zu erkunden. Man weiß ja auch, dass die müden Knochen anschließend im 5.000 Quadratmeter großen SPA im Badeteich, der Erdsaune oder in der Salzgrotte Entspannung finden – um nur einige der zahlreichen Wellness-Optionen zu nennen.

Nach geleisteter „Schweißarbeit“ treibt einen dann der Hunger ins Restaurant, wo sich ebenfalls vielfältige Möglichkeiten bieten: Tiroler Spezialitäten wie Spinatknödel mit Rahmwirsing gibt es im Wirtshaus „Was Guats vom Berg“, Halbpensionsgäste dürfen beim 6-Gang-Wahlmenü schlemmen und Gourmet-Schleckermäuler können sich vom „Jungen Wilden“-Koch Christian Marent in der Jungbrunnstube mit Feinheiten wie gefrorener Gänseleber oder Octopus und US-Beef mit geräucherter Wassermelone verwöhnen lassen. Und bei den 250 (meist östterreichen) Weinen ist auch sicher für jeden Geschmack ein edler Tropfen dabei. Und probieren darf man gerne im Jungbrunn – denn was fast noch mehr ins Auge sticht als der alpine Lifestyle ist der freundliche Service, der einem (fast) jeden Hotelgast-Wunsch von den Augen abliest. _ Text: Susanne Wess – Fotos: Hotel Jungbrunn.

Kontakt:

Hotel Jungbrunn
Das Alpine Lifestyle Hotel
Oberhöfen 25
A-6675 Tannheim

Tel. 0043 5675 6248
mail: hotel@jungbrunn.at

Preis:
pro Person mit Vitaler-HP: ab 117 € im DZ; ab 150 € im Appartement; ab 201 € in der Suite