Familienhotel Replerhof, Prägraten

replerhof BildDer Trecker von Opa Willi bringt die Kinder zum kleinen Skihang im Dorf, das Indianertipi steht sommers wie winters bespielbereit im weitläufigen Garten und der Indoor-Pool wartet auf die kleinen Schwimmer.

Opa Willi ist die Seele des Hauses. Ob Ski probieren oder Kraxe zum Wandern anpassen – Opa Willi macht das. Ein Kind streicht etwas verloren im Haus herum und findet nicht mehr dahin, wo es hin wollte – Opa Willi kennt schon längst seinen Namen und bringt es an den gewünschten Ort. Opa Willis kleiner, lauter Traktor mit Anhänger bringt auch die Kinder zum kleinen Skigebiet des Ortes, in dem es sich gut üben lässt. Es kann einem auch passieren, dass man blauäugig mit ihm zum Schneeschuhwandern aufbricht, um dann mal so eben auf über 2000 Meter Höhe den schweren, nassen Schnee zu planieren (mit nur einem Spaten), um das letzte Winterheu hinunter zu transportieren.

Aber es geht hier ja nicht um Opa Willi. Den Kindern muss es gut gehen im Familienhotel. Und auch den Eltern, die sich erholen wollen. Das Wohlfühlen beginnt schon bei den Zimmern. Im kleinen, aber feinen Haus im rustikalen Stil gibt es nur 14 Zimmer. Diese sind alle nach Märchenfiguren benannt und sehr geräumig: zwei separate Schlafzimmer, ein Wohnzimmer, die Appartements mit Küchenzeile, WC und Bad getrennt. Alle haben sie Balkone mit Blick auf die vielen spektakulären 3000 Meter hohen Ost-Tiroler Berge, die den kleinen Ort Prägraten im wenig bekannten Virgental säumen. Natürlich gibt es ein Schwimmbad, verschiedene Spielzimmer für ruhiges Spielen oder zum Toben, die unter der Obhut der Kinderbetreuerinnen stehen. Mit den Zwergerln, die z.B. im Winter noch nicht Skifahren, unternehmen sie auch kleine Spaziergänge rund ums Hotel und die angrenzenden Höfe. Den Eltern steht ein Saunabereich mit Wellness-Anwendungen zur Verfügung. Zu den „Kinder-Wellness“-Zeiten können sogar die Kleinen ihre ersten Erfahrungen mit Massagen, Kräuterbädern oder Entspannung sammeln.

Vor essenstechnische Versorgungslücken muss man nicht bangen. Vom abwechslungsreichen Frühstücksbuffet über ein kleines Mittagessen für die Kinder (und eine Suppe für die Eltern), eine Kaffeetafel und ein hervorragendes Abendessen ist für Leib und Magen gesorgt. Ständig steht ein „Limobrunnen“ zur Verfügung, aus dem sich die Kinder Getränke zapfen können. Der kulinarische Höhepunkt ist das Abendessen. Die Eltern dürfen das Vier-Gänge-Menü genießen, bei dem der Küchenchef Wert auf Bio-Produkte und Zutaten aus der heimischen Produktion legt, während die Kindern nach ihrer Extra-Mahlzeit bereits zum Eisholen in die Küche und danach ins Spielzimmer verschwunden sind.

Eine ausgesprochen familiäre Atmosphäre verbreitet das Familienhotel: dadurch, dass es relativ klein ist, die Familie Unterwurzacher und das Personal sehr nett sind und sich die Gäste im Speiseraum (quasi das Zentrum des Hauses) immer wiedersehen. Man kommt ins Gespräch und trinkt abends schon mal ein Gläschen zusammen.

Der Replerhof ist umgeben von Wiesen und einem großen Garten mit allerlei Spielgerät und einem echten Tippi. Im zum Hotel gehörenden Bio-Bauernhof gleich gegenüber dürfen die Kinder an der Fütterung und Pflege der Tiere teilnehmen. Wanderungen, Lagerfeuer mit Würstelgrillen oder Schneeballschlachten und Schneemannbauen sorgen im Winter für Abwechslung. Und wer sich langweilt, ist in diesem Hotel wirklich selber schuld. Das findet auch Opa Willi. _ Text: Birgitt Hölzel Fotos: Replerhof

Kontakt:

St. Andrä 73
A-9974 Prägraten am Großvenediger

Tel. 0043/4877/6345
www.replerhof.at

Preis:
ab 76 € pro Person/Halbpension
Kinder ab 24 €